Sie befinden sich hier

Inhalt

Kleiner Tumor - kleine Operation

Die Muskelschwäche Myasthenia gravis und ein Thymus-Tumor treten in vielen Fällen zusammen auf. Ungefähr drei Viertel dieser Tumoren sind gutartig, sie werden Thymom genannt. Nur ein Viertel der Tumoren der Thymusdrüse (auch Bries genannt) ist bösartig, dann spricht man von einem malignen Thymom oder Thymuskarzinom. Symptome sind unter anderem Husten, Druckgefühl im Brustkorb oder Atemnot. Spezialisten der Thoraxchirurgie können dies in Zusammenarbeit mit der Radiologie durch eine Computertomographie (CT) in Verbindung mit einer Positronen Emissions Tomographie (PET) unterscheiden.

Ausschlaggebend für den Erfolg der Thymusentfernung ist der Feststellungszeitpunkt. Bei einem kleinen Tumor können erfahrene Chirurgen auf die Öffnung des Brustkorbes verzichten. Stattdessen operieren diese in spezialisierten Fachzentren - wie in der Universitätsmedizin Mannheim - minimal-invasiv mit einem kameragestützten Operationsroboter, wie dem Da Vinci Xi. Dieser Eingriff ist um ein Vielfaches weniger belastend für die Patienten. Diese sogenannte Schlüsselloch-Operation (auch Knopfloch-OP) vermeidet starkes Nachbluten und bietet einen schnellen Heilvorgang, sodass die Patienten das Krankenhaus innerhalb weniger Tage wieder verlassen können und sehr schnell wieder schmerzfrei sind.

Kontextspalte

 

 




Spezialisten für die Schlüsselloch-Op

Peter Hohenberger, erfahrener Chirurg bei der Schlüsselloch-OP

Prof. Dr. med. Peter Hohenberger

Leiter Spezielle Chirurgische Onkologie und Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Mannheim 

Eric Roessner, erfahrener Chirurg bei der Schlüsselloch-OP

Prof. Dr. med. Eric Rössner, FEBTS

Leiter minimal-invasive Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Mannheim