Sie befinden sich hier

Inhalt

Nebenwirkungen im Vergleich

Nach einer Thymektomie mit Spaltung des Brustbeins (Sternotomie) müssen Patienten mit verschiedenen Nebenwirkungen und einem längeren Heilungsprozess rechnen: Der große Schnitt am Brustkorb ist erst nach zwei bis drei Monaten verheilt. Ihre Arme sollten sie einige Wochen nach der Operation nicht zu weit heben und nicht zu schwer tragen. Außerdem dürfen Sternotomie-Patienten nicht auf dem Bauch oder der Seite, sondern ausschließlich auf dem Rücken schlafen. Denn durch eine zu große Belastung des Oberkörpers kann es zur Instabilität des Brustbeins kommen.

Bei kleinen Tumoren am Thymus und einer Thymom-OP ist dieser Eingriff allerdings selten nötig. Hier reicht eine minimal-invasive Schlüsselloch-OP (auch Knopfloch-OP genannt) aus. Nach dieser können die Patienten das Krankenhaus besonders schnell - meist innerhalb einer Woche - wieder verlassen.

Schnell wieder fit nach der Operation

Bereits wenige Tage nach der Schlüsselloch-Operation können die Patienten das Krankenhaus schon wieder verlassen
Bereits wenige Tage nach der Schlüsselloch-Operation können die Patienten das Krankenhaus schon wieder verlassen

Beim endoskopischen Eingriff operiert der Arzt mithilfe eines Roboters hochpräzise an drei kleinen Einschnittstellen. Indem er die Brustkorböffnung und die damit verbundene Spaltung des Brustbeins vermeidet, entstehen dem Patienten im Anschluss kaum Nebenwirkungen. Die Bewegungsfreiheit ist nach wenigen Tagen wieder hergestellt, es entstehen keine Atembeschwerden und auch kein Engegefühl in der Brust. Das Risiko von Nachblutungen, Nervenschäden oder Entzündungen ist bei der Schlüsselloch-OP stark verringert.

Des Weiteren entfällt die Nachfolgeoperation, die bei einigen Thymektomie-Patienten zur Entfernung der stabilisierenden Metalldrähte in der Brust durchgeführt wird. Eine Rehabilitationsmaßnahme ist nach der roboterassistierten minimal-invasiven Operation nur noch selten notwendig. Patienten können ihren Heilungsprozess mit Brustschwimmen und Atemübungen dennoch unterstützen. Erfahrene Physiotherapeuten helfen mit einer speziellen Krankengymnastik, die durch die Myasthenie geschwächten Muskelgruppen wieder zu stärken.

Kontextspalte

 

 




Spezialisten für die Schlüsselloch-Op

Peter Hohenberger, erfahrener Chirurg bei der Schlüsselloch-OP

Prof. Dr. med. Peter Hohenberger

Leiter Spezielle Chirurgische Onkologie und Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Mannheim 

Eric Roessner, erfahrener Chirurg bei der Schlüsselloch-OP

Prof. Dr. med. Eric Rössner, FEBTS

Leiter minimal-invasive Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Mannheim