Sie befinden sich hier

Inhalt

Mein Kind, 8 Jahre alt, hat Asthma und wiederkehrende bronchiale Infekte. Ist bei diesen Erkrankungen eine physiotherapeutische Behandlung förderlich? Was muss der Arzt auf dem Rezept verordnen und wo finde ich geeignete Therapeuten?

Wurde bei Ihrem Kind Asthma bronchiale diagnostiziert, können Sie zusätzlich zu den von Ihrem Arzt verordneten Medikamenten folgende Therapien nutzen:

Asthmaschulung

Sprechen Sie Ihren Pulmologen/Lungenfacharzt oder Kinderarzt auf eine Asthmaschulung an. Hier erfahren Sie und Ihr Kind in mehreren Schulungseinheiten Wichtiges über die Entstehung der Krankheit, die Funktionen der Lunge und das richtige Verhalten im Notfall. Des Weiteren werden Ihrem Kind der richtige Umgang mit dem Inhalationsgerät sowie atemerleichternde Körperhaltungen und Übungen zur Brustkorbmobilisation gezeigt. Durch dieses Wissen wird Ihr Kind sicherer im Umgang mit seiner Erkrankung und erfährt zum Beispiel auch, welche Sportart es mit Asthma ausüben kann. Adressen für Asthmaschulungen erfahren Sie von Ihrem Kinderarzt bzw. Pulmologen.

Atemtherapie

Hat ihr Kind vom Arzt eine Heilmittelverordnung (Rezept) für eine Atemtherapie erhalten, suchen Sie sich einen Physiotherapeuten mit entsprechender Ausbildung im Bereich Atemtherapie. So können Sie sicher sein, dass die Behandlung den speziellen Anforderungen, die das Krankheitsbild mit sich bringt, auch entspricht. Das gilt sowohl für Asthma als auch für wiederkehrende bronchiale Infekte. In der Einzeltherapie kann gezielt auf die jeweilige körperliche Situation Ihres Kindes eingegangen werden. Die Übungen aus der Asthmaschulung werden vertieft und gegebenenfalls angepasst.

Eine spezielle Behandlungsmethode ist die Reflektorische Atemtherapie, die über Dehnungs-, Vibrations-, und Druckreize auf die Muskulatur und Muskelsehnenübergänge wirkt, Verspannungen der Atemhilfsmuskulatur löst und reflektorisch eine vertiefte Atmung erzielt.

Weiterführende Informationen

Kontextspalte