Sie befinden sich hier

Inhalt

Pressemitteilung

14.05.2019

Trauer um Professor Dr. Dr. h.c. Michael Trede

Ehemaliger Ordinarius der Medizinischen Fakultät Mannheim und Direktor der Chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim verstorben

Die Universitätsmedizin Mannheim trauert um Professor Dr. med. Dr. h.c. Michael Trede, der am vergangenen Samstag, 11. Mai. 2019, im Alter von 90 Jahren verstarb. Ein Vierteljahrhundert vertrat der ehemalige Ordinarius für Chirurgie das Fach an der Universitätsmedizin Mannheim: Im Jahr 1972 wurde er von der Universität Heidelberg auf den Lehrstuhl für Chirurgie an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim (heute Medizinische Fakultät Mannheim) der Universität Heidelberg berufen und gleichzeitig zum Direktor der damals Städtischen Krankenanstalten Mannheim ernannt. Seinem Mitwirken ist es wesentlich zu verdanken, dass das Städtische Klinikum in den Rang eines anerkannten Universitätsklinikums hineingewachsen ist. Im Alter von fast 70 Jahren trat Professor Trede 1998 in den Ruhestand.

Professor Trede zählte zu den herausragenden Chirurgen, die die gesamte Breite des Faches noch voll beherrschten: Seine Karriere begann in Berlin als Thorax-, Herz- und Gefäßchirurg und klang in Mannheim als international hoch anerkannter Abdominal- und Pankreas-Chirurg aus. Auch bei der Entwicklung und Einführung neuer Operationsverfahren, etwa dem endoskopischen Operieren, war er Pionier und Wegbereiter.

Michael Trede war einer der im Inland wie im Ausland bekanntesten und am höchsten geachteten deutschen Chirurgen. Seine Reputation spiegelt sich unter anderem in der überwältigenden Zahl von Ämtern, Ehrungen und Auszeichnungen wider, die ihm zuteilwurden: Er war Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie und Präsident der International Society of Surgery. Die University of Edinburgh verlieh ihm die Ehrendoktorwürde. Als einer von wenigen war er gleichzeitig Ehrenmitglied aller vier englischsprachigen Colleges, des Royal College of London, Glasgow, Edinburgh und Dublin - sowie weiterer bedeutender Fachgesellschaften anderer Länder.

Darüber hinaus war Michael Trede Mitglied der Deutschen Akademie für Naturwissenschaften (Leopoldina) zu Halle und Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Er wurde 1998 mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (Verdienstkreuz am Bande) ausgezeichnet.

Professor Trede war nicht nur ein hervorragender Arzt und begnadeter Operateur, ihn zeichnete außerdem eine ausgeprägte Persönlichkeit und Kreativität aus. Er besaß eine ausgesprochen musische Begabung. Seine Eltern waren beide professionelle Musiker, er selbst spielte ausgezeichnet Violine. Während seiner Operationen erklang im OP klassische Musik, vornehmlich gespielt von seiner Frau, der Pianistin Ursula Trede-Boettcher, und seinem Schwager, dem Cellisten Wolfgang Boettcher. Michael Trede war außerdem ein passionierter Maler. Dies zeigt auch das von ihm herausgegebene "Chirurgische Skizzenbuch" mit hundert Fallstudien aus 40 Jahren operativer und künstlerischer Tätigkeit.

Seine bewegende Autobiographie, mit dem Titel "Der Rückkehrer (Skizzenbuch eines Chirurgen)", spiegelt neben seinen vielfältigen künstlerischen Interessen sein Schicksal als Emigrant und Rückkehrer wider. Im Jahr 1928 in Hamburg geboren, musste Michael Trede mit seiner Mutter in jungen Jahren nach England emigrieren, wo er nach seiner Schulzeit das Medizinstudium an der University of Cambridge abschloss.

Seine Zeit als Assistenzarzt absolvierte er an der Chirurgischen Klinik der Freien Universität Berlin. Dort lernte er auch seine Frau kennen, die Pianistin Ursula Boettcher. Als sein akademischer Lehrer Professor Dr. Fritz Linder 1962 den Ruf an die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg annahm, folgte er diesem und habilitierte sich 1966 an der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Im Jahr 1972 nahm er den Ruf nach Mannheim an. Seine Chirurgische Universitätsklinik prägte er zu einer national wie international hervorragend anerkannten Institution. Dass er ebenfalls ein guter Lehrer war, dafür stehen seine Schüler, die zahlreiche Chefarztpositionen besetzt haben.

"Wir verneigen uns in Dankbarkeit vor dieser Persönlichkeit. Wir sind stolz darauf, dass Michael Trede einer der Unsrigen war.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie", so der Dekan der Medizinischen Fakultät Mannheim, Professor Dr. Sergij Goerdt, in Vertretung der Fakultät und des Universitätsklinikums.  

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Michael Trede

Kontextspalte