Sie befinden sich hier

Inhalt

Intensivüberwachungsstation 36-4

Intensivüberwachung nach operativen Eingriffen

(vor allem Urologie, Traumatologie/ Orthopädie, Gynäkologie und HNO)

  • Überwachung nach „großen“ operativen Eingriffen
  • Bei relevanten Vorerkrankungen des Patienten
  • Schmerztherapie in Kooperation mit [noch einzufügen]
  • Intensivüberwachung von Patienten ggf. nach initialer Stabilisierung auf der Station 2-22

Eingesetzte Verfahren auf beiden Intensivstationen:

  • Modernste differenzierte Beatmungsverfahren einschließlich nicht-invasiver Beatmungsformen
  • Bedarfsadaptierte Analgosedierung und Schmerztherapie
  • Kinaesthetics
  • Organersatztherapie (Lungenersatz durch ECMO, Nierenersatzverfahren, MARS)
  • Diagnostisch und therapeutische Bronchoskopien
  • Bettseitige Dilatationstracheotomien
  • Hämodynamisches Monitoring mittels invasiver Blutdruckmessung, Thermodilutionsmethoden, Echokardiographie
  • Differenzierte Ernährungstherapie einschliesslich indirekter Kalorimetrie

Kontextspalte