Sie befinden sich hier

Inhalt

Trichter- und Kielbrust

Was ist eine Trichterbrust?

Die Trichterbrust ist die häufigste Fehlbildung der Brustwand. Ursache ist eine Verformung des Rippenknorpels, der den knöchernen Teil der Rippe mit dem Brustbein verbindet.

Die Folge: Die Rippen wölben sich nach innen und bilden eine trichterförmige Delle. Auch das Brustbein selbst senkt sich ein.

Wann muss eine Trichterbrust korrigiert werden?

In der Regel ist die Trichterbrust nur ein ästhetisches Problem: 95 Prozent der Betroffenen haben keinerlei Lungen- oder Herzprobleme. Aus medizinischer Sicht ist eine Korrektur daher meist nicht notwendig.

Die psychischen Belastungen für die Betroffenen sind aber nicht zu unterschätzen: Viele ziehen sich zurück und meiden Orte und Aktivitäten, bei denen sie ihren Körper zeigen müssen (z. B. im Schwimmbad). In diesen Fällen ist eine operative Korrektur dennoch sinnvoll.

Körperliche Symptome

Bei ca. fünf Prozent der Betroffenen führt die Trichterbrust auch zu körperlichen Symptomen. Ein Grund: Durch die Einbuchtung des Brustbeins verringert sich der Platz im Brustkorb. Herz und Lunge passen sich dieser Veränderung gewöhnlich an. Nur in seltenen Fällen kommt es zu Kurzatmigkeit und leichten Herzrhythmusstörungen. Ernstere Folgen einer Trichterbrust sind Fehlhaltungen, die Bandscheibenprobleme und Rückenschmerzen auslösen.

Operative Therapie der Trichterbrust

Die Trichterbrust kann im Jugendlichenalter operativ kosmetisch korrigiert werden. Hier empfiehlt es sich zu warten, bis die Kinder nahezu ausgewachsen sind, da sonst das Risiko der erneuten Ausbildung einer Trichterbrust entsprechend hoch ist.

Kielbrust

Die Kielbrust kommt deutlich seltener vor als die Trichterbrust, auch sie verursacht lediglich ästhetische Probleme, kann aber operativ korrigiert werden.

Sprechstunde

Dr. med. Tilmann Rückauer
Termine erhalten Sie nach Vereinbarung.

Telefon 0621/383-2646

Kontextspalte

Ärztliche Leitung

Tilmann Rückauer

Dr. med. Tilmann Rückauer

Oberarzt