Sie befinden sich hier

Inhalt

Kinderunfallchirurgie

Die Unfallchirurgie ist ein grundlegender Bestandteil der kinderchirurgischen Klinik und erstreckt sich auf die konservativ und operativ zu behandelnden Verletzungsformen. Die Besonderheiten der Knochenbruchbehandlung am wachsenden Skelett finden spezielle Beachtung in der Wahl der Ruhigstellung oder operativen Technik.

Kindgerechte Versorgung

Kinder mit Verletzungen befinden sich in der akuten Versorgung und der Nachbetreuung in einer emotional ggf. angespannten Situation. Um diese zu lindern, setzen wir eine kindgerechte Umgebung im Warteraum und Notfallzimmer, Ohrenschützer bei Gipsspaltung oder -abnahme sowie Lachgas- und/oder Lokal-Anästhesie bei schmerzhaften Maßnahmen ein. 

Viele Behandlungen können ambulant durchgeführt werden. Erfordert eine schwerere Verletzung die stationäre Behandlung, stehen eine erfahrene Kinderanästhesie für Operationen und die kinderchirurgischen Stationen mit freundlichen Kinderkrankenschwestern bereit.

Unfallsprechstunde

Frakturnachsorge

Die kinderchirurgische Unfallsprechstunde dient unter anderem der Frakturnachsorge mit klinischen und radiologischen Kontrollen der Durchbauung (Heilung des Knochenbruchs) und des Bewegungsumfangs sowie der Beurteilung von Wachstumsstörungen.

Metallentfernung

Die Metallentfernung – bei einer Fixierung über Haut-Niveau mit sogenannten „Kirschner-Drähten” – erfolgt direkt in der Sprechstunde. Bei unter der Haut verborgenem Material wird i. d. R. eine ambulante Metallentfernung geplant.

Weitere Schwerpunkte

Weitere Schwerpunkte bestehen in der Behandlung und Nachsorge im berufsgenossenschaftlichen Unfallverfahren (D-Arzt Prof. Dr. med. Lucas M. Wessel) sowie der Vorstellung zur Zweitmeinung. 


Dr. med. Tilmann Rückauer

Termine erhalten Sie nach Vereinbarung.
Telefon 0621/383-2646


Frische Verletzungen können – da naturgemäß stets ungeplant – jederzeit vorgestellt und behandelt werden.

Kontextspalte

Ärztliche Leitung

Tilmann Rückauer

Dr. med. Tilmann Rückauer

Oberarzt