Sie befinden sich hier

Inhalt

Intensivmedizin

Die Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin behandelt auf ihren beiden Intensivstationen Station 32-3 und Station 36-4 auf insgesamt 27 Betten pro Jahr über 1200 Patienten aller operativen Disziplinen der Universitätsmedizin Mannheim.

Die Versorgung unserer Intensivpatienten erfolgt in einem interdisziplinären Ansatz bei dem tägliche gemeinsame Visiten mit den Direktoren und Oberärzten der beteiligten operativen Disziplinen stattfinden.

Der Anteil beatmeter Patienten beträgt dabei über 60 Prozent, die durchschnittliche Verweildauer bei diesem Patientenkollektiv liegt bei etwa 6 Tagen. Neben Patienten nach großen viszeral-, gefäß- und thoraxchirurgischen sowie neurochirurgischen Eingriffen werden vor allem Patienten mit Sepsis und schwerem Lungenversagen (ARDS) therapiert.

Hierzu stehen alle nichtinvasiven und invasiven Verfahren der Beatmung und der extrakorporalen Zirkulation zur Verfügung. Pro Jahr werden etwa 80 Patienten mit schwerem ARDS von Intensivstationen aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland zur weiteren Behandlung zu uns verlegt.

Kontextspalte