Sie befinden sich hier

Inhalt

Pressemitteilung

14.08.2009

Neubau der Apotheke an der Universitätsmedizin Mannheim (Pressegespräch)

Noch in diesem Jahr wird auf dem Gelände der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) mit dem Bau einer neuen Apotheke begonnen, die Ende nächsten Jahres in Betrieb genommen werden soll. Die Kosten betragen rund 18 Millionen Euro. Ein zu diesem Zweck durchgeführter Architektenwettbewerb ist inzwischen abgeschlossen worden – umgesetzt werden sollen die Pläne des Büros „Bayer & Strobel Architekten“ aus Kaiserslautern. Sie sehen eine Bauweise vor, die sich dem angrenzenden Park und den umliegenden Gebäuden harmonisch anpasst (siehe ergänzende Information). Zusätzliche Herausforderung für die Architekten war es, ergänzend die Unterbringung eines Rechenzentrums vorzusehen.

Die jetzige Apotheke wurde 1961 in Betrieb genommen. Der Neubau, dem das leer stehende ehemalige Gebäude der Hautklinik weichen wird, soll alle Anforderungen erfüllen, die für einen modernen Apothekenbetrieb nötig sind: von großen Flächen für eine übersichtliche Lagerung des Sortiments bis hin zu den so genannten Reinst-Räumen, in denen Präparate individuell zubereitet werden.

Ursprünglich sollte sich der Neubau einer Apotheke einem anderen großen Bauvorhaben der Universitätsmedizin Mannheim anschließen – dies wäre erst in rund drei Jahren der Fall gewesen. Doch nun profitiert das Vorhaben von dem Konjunkturprogramm, das Bund und Land aufgelegt haben, es wird früher als geplant realisiert. Der Ministerrat des Landes Baden-Württemberg hatte im März über die Projekte entschieden, die im Rahmen des „Investitionsschwerpunktes Infrastruktur Krankenhäuser“ mit insgesamt 155 Millionen Euro gefördert werden - dazu gehört auch das von der Universitätsmedizin Mannheim vorgeschlagene Projekt Apotheken-Neubau.  

In der Krankenhaus-Apotheke des Mannheimer Universitätsklinikums sind über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Das Spektrum der dort verfügbaren Arzneimittel umfasst rund 1.200 Präparate – eine Zahl, die übrigens unter der einer „klassischen“ Apotheke liegt, weil eine Arzneimittelkommission festlegt, welche Produkte welches Herstellers üblicherweise Verwendung finden. Zu den Aufgaben einer Krankenhaus-Apotheke gehört insbesondere die Beschaffung von Arzneimitteln und die Belieferung der Stationen, die Herstellung patientenspezifischer Medikamente, beispielsweise für Patienten mit Tumor- oder Hauterkrankungen, die Ausgabe von Labordiagnostika und Forschungs-Chemikalien sowie die Beratung von Ärzten und Pflegekräften in pharmakologischen Fragen.

Eine Beschreibung des mit dem ersten Platz bedachten Entwurfs können Sie der pdf-Datei "Dokumentation_1_Preis" (s.u.) entnehmen.

So stellen sich die Planer den Neubau der Apotheke für das Mannheimer Universitätsklinikum vor.

Dateien
516_Dokumentation_1_Preis.pdf

Kontextspalte