Sie befinden sich hier

Inhalt

Elektrophysiologie

Ein besonderer Schwerpunkt der Klinik stellt die elektrophysiologische Diagnostik und Therapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen dar.

Schwerpunkte

Das Leistungsspektrum umfasst diagnostische elektrophysiologische Untersuchungen bei tachykarden (schnellen) und bradykarden (langsamen) Herzrhythmusstörungen sowie die Behandlung (Katheterablation) von Herzrhythmusstörungen.

  • Paroxysmales/Persistierendes Vorhofflimmern, Vorhofflimmerablation (Pulmonalvenenisolation)
  • Atypisches Vorhofflattern
  • Atriale Tachykardie
  • AV-Knoten-Reentry-Tachykardie
  • Wolff-Parkinson-White-(WPW)-Syndrom
  • Typisches Vorhofflattern
  • Therapierefraktäres Vorhofflimmern (AV-Knoten-Ablation und Schrittmacher-Implantation)
  • Ventrikuläre Extrasystolie
  • Ventrikuläre Tachykardie

Diagnostik und Therapie

Zur Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen stehen folgende Verfahren zur Verfügung:

  • zwei Herzkatheterlabore für elektrophysiologische Untersuchungen inklusive magnetischer Navigation (Stereotaxis Inc.)
  • dreidimensionale non-contact Mapping Systeme (Carto-Biosense Webster, Ensite NavX – St. Jude Medical)

zur Ablationstherapie (Verödung) sowohl

  • Radiofrequenzenergie (Hitzetherapie)
  • Kryotherapie (Kältetherapie inklusive Kryoballontherapie zur Vorhofflimmerablation)

Sprechstunde

Die Diskussion von Therapiemöglichkeiten der oben genannten Herzrhythmusstörungen oder die weitere Abklärung bisher unbekannter Herzrhythmusstörungen ist über die Arrhythmieambulanz möglich.

Kontextspalte

Telefon 0621/383-2206

Eine Übersicht der fachbezogenen Sprechstundenzeiten und Terminvergabe-Hotlines finden Sie auf der Seite Sprechstunden.


Ärztliche Leitung

Volker Liebe

Dr. med. Volker Liebe

Geschäftsführender Oberarzt
Leitung Elektrophysiologie
Leitung Arrhythmieambulanz