Sie befinden sich hier

Inhalt

Myomektomie

Bei der Myomektomie operiert der Arzt die Myome ohne die Gebärmutter zu entfernen. Indem eine Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) vermieden wird, bleibt die Fruchtbarkeit erhalten. Bei Myomen, die in die Gebärmutterhöhle hineinragen, kann die vaginale Myomektomie angewendet werden. Diese nutzt den Zugang über die Vagina und ist damit besonders schonend. Bei der laparoskopischen Myomektomie werden nur sehr kleine Einschnitte in die Bauchdecke benötigt. Diese minimal-invasive Methode ermöglicht eine schnelle Heilung nach dem Eingriff. Bei besonders großen oder zahlreichen Myomen muss jedoch die Bauchdecke geöffnet werden: Die Myom-Operation per Laparotomie schont dennoch die Gebärmutter und lässt ihre Funktion intakt.

Weitere Myom-Behandlungen

Größe, Anzahl und Lage der Myome sind bei jeder Frau unterschiedlich - welche Behandlungsmethode in Ihrem Fall am besten ist, finden Sie bei der Myomsprechstunde der Universitätsklinik Mannheim heraus.


Telefon 0621/383-3638
Telefax 0621/383-3814

Frauenklinik
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Haus 1, Ebene 1

Kontextspalte

Telefon 0621/383-3638
Telefax 0621/383-3814

Frauenklinik
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Haus 1, Ebene 1

Video: Behandlung von Myomen

Myom Behandlungsoptionen

In diesem Video erklären Spezialisten die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bei Gebärmutter-Myomen.


Ansprechpartner

Amadeus Hornemann

PD Dr. med. Amadeus
Hornemann, MPH

Oberarzt

  • MIC III der Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Endoskopie (AGE)
  • Schwerpunkte „Gynäkologische Onkologie” und „Spezielle Geburtshilfe & Perinatalmedizin”
PD Dr. med. Benjamin Tuschy

Prof. Dr. med. Benjamin Tuschy

Oberarzt

  • MIC II der Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Endoskopie (AGE)

E-Mail benjamin.tuschy@remove-this.umm.de

Publikationen