Sie befinden sich hier

Inhalt

Myome in der Gebärmutter

Myome in der Gebärmutter sind gutartige Wucherungen (Tumoren) innerhalb der Muskelschicht des Uterus. Diese gutartigen Geschwülste werden durch die weiblichen Geschlechtshormone Östrogen und Progesteron in ihrem Wachstum angeregt. Daher sind vor allem Frauen im gebärfähigen Alter betroffen: Jede vierte bis sechste Frau in Europa, meist zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr, klagt über Beschwerden durch Uterusmyome. Mit den Wechseljahren verkleinern sich die Myome fast immer wieder. Die gutartigen Tumoren sind zwar nicht gefährlich, können aber sehr groß und zahlreich werden. Dadurch treten häufig verschiedene Beschwerden auf, die die Lebensqualität stark einschränken.

Myom Symptome

Je größer die Myome werden, desto mehr drücken sie auf benachbarte Organe wie die Blase oder die Verdauungsorgane. Die Folge können Blasenschwäche, Verstopfung oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sein. Am häufigsten entstehen außerordentlich starke Menstruationsschmerzen und heftige Blutungen - bis hin zu Blutungsstörungen. Auch Folgeerkrankungen wie Blasenentzündung oder Blutarmut (Anämie) können durch Myome eintreten. Gebärmuttermyome können darüber hinaus zu ungewollter Kinderlosigkeit führen, da sie das Einnisten der befruchteten Eizelle stören.

Hysterektomie vermeiden

Um ihre Lebensqualität wiederherzustellen ziehen viele betroffene Frauen eine Operation in Betracht. Eine Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) können Experten heute minimal-invasiv oder sogar vaginal - mit einem Zugang über die Vagina - durchführen. Nach der Hysterektomie entstehen keine weiteren Myome. Die Gebärmutterentfernung ist jedoch in den wenigsten Fällen nötig und vor allem bei Frauen mit Kinderwunsch keine Option. Einige innovative Methoden zur Behandlung von Myomen können eine Hysterektomie vermeiden.

Behandlung von Myomen

Wenn die Beschwerden eher gering ausfallen und die Myome klein sind, reicht die engmaschige Kontrolle beim Gynäkologen aus. Eine medikamentöse Behandlung kann mit einer Hormontherapie oder einer Hormonspirale die Beschwerden lindern. Bei der Uterus-Arterien-Embolisation werden die Blutgefäße, die das Myom versorgen, durch einen Katheder über eine Arterie verödet. Mit Radiofrequenzenergie erhitzt werden die Myome bei der transvaginalen Radiofrequenzablation (RFA). Die Myomektomie ist eine operative Entfernung der Myome mit Erhalt der Gebärmutter – auch hier kann der Arzt schonend minimal-invasiv verfahren oder in einigen Fällen auch über den Zugang der Vagina operieren.

Alle genannten Verfahren werden am Universitätsklinikum Mannheim angeboten: Erfahrene Frauenärzte beraten Sie in einer speziellen Myomsprechstunde und empfehlen die individuell am besten geeignete Therapie.


Telefon 0621/383-3638
Telefax 0621/383-3814

Frauenklinik
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Haus 1, Ebene 1

Kontextspalte

Termin buchen

Buchen Sie direkt Ihren
ambulanten Termin:

Termin buchen

Telefon 0621/383-3638
Telefax 0621/383-3814

Frauenklinik
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Haus 1, Ebene 1

Video: Behandlung von Myomen

Myom Behandlungsoptionen

In diesem Video erklären Spezialisten die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten bei Gebärmutter-Myomen.


Ansprechpartner

Amadeus Hornemann

PD Dr. med. Amadeus
Hornemann, MPH

Oberarzt

  • MIC III der Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Endoskopie (AGE)
  • Schwerpunkte „Gynäkologische Onkologie” und „Spezielle Geburtshilfe & Perinatalmedizin”
Maliha Sadick

Prof. Dr. med. Maliha Sadick

Leiterin des Interdisziplinären Zentrums für Gefäßanomalien

Telefon 0621/383-2278
Telefax 0621/383-3817

E-Mail maliha.sadick@remove-this.umm.de