Sie befinden sich hier

Inhalt

Operation bei Hernien

Brüche (Hernien) gehören zu den häufigsten chirurgischen Krankheitsbildern. Der Defekt der Bauchdecke ist entweder angeboren oder nach Operationen bzw. im Lebensverlauf erworben. Der richtige Zeitpunkt einer Operation und das optimale OP-Verfahren hat einen erheblichen Einfluss auf das Ergebnis der Bruchversorgung.

Die Hernienchirurgie des Universitätsklinikums Mannheim behandelt alle Formen von Hernien mit einer individuell abgestimmten Art der operativen Versorgung.

Operative Versorgung von Hernien

Epigastrische Hernien (Bruch im Oberbauch):

  • Direktnaht
  • Netzherniotomie
  • Laparoskopisches IPOM (intraperitoneales Onlay-Mesh)

Laparastoma (Bruch der kompletten vorderen Bauchdecke):

  • Netzherniotomie (evtl. in Kombination mit Ramirez)

Leistenhernien (Leistenbruch):

  • Shouldice
  • Lichtenstein
  • TEP
  • TAPP

Nabelhernien (Nabelbruch):

  • Direktnaht
  • Netzherniotomie
  • Laparoskopisches IPOM (intraperitoneales Onlay-Mesh)

Narbenhernien (Narbenbruch nach Operationen):

  • Netzherniotomie
  • Laparaskopisches IPOM (intraperitoneales Onlay-Mesh)
  • Operation nach Ramirez

Schenkelhernien (Schenkelbruch):

  • Nyhus
  • TEP

Rezidivhernien (wiederauftretende Brüche):

  • Individuelle Therapie je nach Position, Alter und Risikofaktoren
  • Offene und minimal-invasive Operationsverfahren

OP-Verfahren

Direktnaht

Fortlaufende Naht mit nicht-resorbierbarem Fadenmaterial

Laparoskopisches IPOM (Schlüssellochchirurgie)

Entfernen des Bruches und Anpassen des Netzes über eine Bauchspiegelung direkt auf das Bauchfell

IPOM Versorgung
IPOM Versorgung
Narbenhernie von innen
intraoperative laparoskopische Bilder

Lichtenstein-Operation

Offene Bruchsackresektion mit Netzfixierung an das Leistenband.

Netzherniotomie

Offene Bruchsackresektion mit (im Regelfall) Netzlage unter dem geraden Bauchmuskel (= sublay Position).

Nyhus-Operation

Offene Netzpositionierung präperitoneal (vor dem Bauchfell).

Ramirez-Operation

Verschiebeplastik der Bauchwand zwischen der seitlichen Bauchwandmuskulatur, evtl. in Kombination mit Netzplastik.

Shouldice-Operation

Offenes Verfahren ohne Kunststoffnetz, ein gedoppeltes Muskelbindegewebe wird an das Leistenband genäht.

TAPP-Operation

(Transabdominelle Präperitoneale Plastik)
Bauchspiegelungstechnik mit Platzierung eines Kunststoffnetzes vor dem Bauchfell.

TEP-Operation

(Total Extraperitoneale Plastik)
Spiegelung ausserhalb des Bauchraums und Platzieren eines Kunstoffnetzes vor dem Bauchfell.

TEP beidseits
TEP beidseits intraoperativ
TEP beidseits
TEP beidseits postoperativ

Kunststoffnetze

Der überwiegende Teil der von uns benutzten Netze besteht aus leichtgewichtigem Polypropylen (30-40 gr/m²). Diese Netze sind gut belastbar und rufen selten Körperreaktionen hervor.

Kontextspalte

Ansprechpartner

Dr. med. Florian Herrle

PD Dr. med. Florian Herrle


E-Mail