Sie befinden sich hier

Inhalt

Adipositaschirurgie

Letzter Ausweg: Magenverkleinerung

Eine Magenverkleinerung ist oft der letzte Strohhalm, wenn keine Diät bei Patienten anschlägt und die gesundheitliche Belastung hoch ist. Die Uniklinik Mannheim hat deshalb diese Operation einer übergewichtigen Frau geschenkt.

Das SWR-Fernsehens hat in der Landesschau über die Magenbypass-Operation berichtet.

Allgemeines

Die Chirurgische Universitätsklinik Mannheim verfügt über eine langjährige und umfangreiche Erfahrung in der operativen Behandlung des krankhaften Übergewichts.

Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet Adipositas als einen Zustand abnormer und exzessiver Fettansammlung, in einem Umfang, in dem die Gesundheit negativ beeinflusst wird. Zur besseren Abschätzung des Übergewichts und der krankhaften Adipositas wird in der Regel der Body Mass Index (BMI) genutzt. Ein Maß, dass das Körpergewicht auf die Körperoberfläche bezieht.

Mit ansteigendem Körpergewicht steigt das Risiko schwerwiegender Begleiterkrankungen, wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Hypertonus (Bluthochdruck), Dyslipoproteinämie (Fettstoffwechselstörung), Schlafapnoe, Gelenkbeschwerden, Depressionen etc. Um diese Gesundheitsrisiken zu reduzieren ist eine konsequente und anhaltende Gewichtsreduktion notwendig.

Die Ursachen der Adipositas sind vielfältig. Eine gute Adipositastherapie muss dem Rechnung tragen. Eine vielschichtige ("multimodale") Adipositasbehandlung umfasst deshalb Punkte wie Ernährungstherapie, Bewegungstherapie, Verhaltenstherapie, medikamentöse Therapie und die chirurgische Behandlung. Die unterschiedlichen Therapieansätze kommen entsprechend der Ausprägung der Adipositas zum Einsatz

Tabelle Body Mass Index

Kriterien

Nur die Adipositaschirurgie / Bariatrische Chirurgie bietet jenen Patienten eine Perspektive, die trotz intensiver nichtoperativer Behandlung ihr Gewicht nicht langfristig verringern können (ultima ratio).

Operative Verfahren zur Gewichtsreduzierung werden nur auf Antrag und nach sorgfältiger Prüfung durch die Krankenkassen bezahlt. Um mit einem Antrag auf Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgreich zu sein, sollten folgende Grundvoraussetzungen erfüllt sein:

  • nachweisbare, erfolglose, langfristige nichtoperative Behandlung
  • BMI > 40  bzw. BMI > 35 MIT schwerwiegenden Folgeerkrankungen der Adipositas (Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Schlafapnoe)

Verfahren

Zur Behandlung der krankhaften Adipositas stehen an der Universitätsmedizin Mannheim verschiedene operative und endoskopische Verfahren zur Verfügung:

Endoskopische Verfahren

Operative Verfahren 

Kontextspalte

Ansprechpartner

Dr. med. Mirko Otto

Dr. med. Mirko Otto

Leitung Adipositaschirurgie

E-Mail

Sprechstunde

nach telefonischer Vereinbarung

Montag 8:30 - 16:00 Uhr

Telefon 0621/383-1501

Downloads

Video

In der SWR Mediathek finden Sie einen Bericht über die Adipositaschirurgie der UMM mit dem Titel "Dicke Kinder, dicke Eltern?".

Selbsthilfe

Die Adipositas Selbsthilfegruppe am Universitätsklinikum Mannheim trifft sich jeden 3. Montag im Monat jeweils um 19:00 Uhr. Weitere Informationen erfahren Sie hier oder über den Adipositasverband.



Logo Adipositas-Foren

DGAV Kompetenzzentrum für Adipositaschirurgie

Infomaterial

Über die Ursachen der Adipositas finden Sie hier einen interessanten Film.